Ein kurzweiliges und durchaus auch mit provokanten Äußerungen gespicktes Gespräch mit Ernst Hermann Maier konnten die interessierten Gäste am 19.7.2023 im Zwingergarten erleben.
Der bekannte Ostdorfer Landwirt und Rinderzüchter hatte viel zu erzählen: aus seiner Passion und seinem Einsatz für das Tierwohl, für das er viele Auseinandersetzungen und Rechtsstreite mit den Behörden in Kauf genommen und durchgefochten hat. Aber auch aus seinem langen Leben als Landwirt, den Erfahrungen mit Metzgern und Viehhändlern vom alten Schlag, den Zeiten der Technisierung und der Politik der großen Mastbetriebe. Wie er dem auch gefolgt ist, genauso mit Chemie auf seinen Äckern gearbeitet hat wie alle andern. Aber dann gespürt hat, daß da einiges schief läuft. Daß Natur und Nutztiere darunter leiden und er da nicht mehr mitmachen wollte. Bereits in den 80er Jahren stellte er deshalb kurzerhand den ganzen Betrieb auf ökologischen Landbau um.
1995 gründete es den „Verein zur Förderung einer neuen Art der Tierhaltung Uria“, der inzwischen rund 2000 Mitglieder hat und dessen Vorsitz Ernst Hermann Maier nach wie vor inne hat. Es ist und bleibt sein großes Anliegen, sich für einen guten, würdevollen Umgang mit Nutztieren einzusetzen. Nicht nur bei seiner 300 Tiere umfassenden Uria-Mutterkuhherde, sondern auf breiter Linie. Dazu gehört auch die Abschaffung der Schlachttiertransporte und das Töten der Tiere dort, wo sie leben, um ihnen allen Stress und alle Furcht zu nehmen. Eigens dafür hat er eine „Mobile Schlachtbox“ entwickelt, für deren flächendeckenden Einsatz Ernst Hermann Maier mit seinem Verein wirbt.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner